Der Pionier des Radios

Der Elektroingenieur und Erfinder Edwin Howard Armstrong (1890 - 1954) beschäftigte sich seit frühster Jugend mit Funkversuchen. Nach dem Ingenieursstudium und seiner Militärzeit forschte er dann im Auftrag der Radio Corporation of America, RCA, an der Verbesserung von Empfängern auf Basis der Amplitudenmodulation, kurz: AM.
Doch die Anfälligkeit für atmosphärische Störungen auf dem Übertragungsweg blieb das Problem, dem er nur Herr werden konnte, in dem er die Modulationsart änderte.
Seine Präsentation von UKW Radioempfang auf der Basis der Frequenzmodulation am 6. November 1935 ist die Geburtsstunde des modernen UKW-Empfangs - mittlerweile international zumeist kurz FM genannt.
Würde Armstrong, heute noch lebend, seinen guten alten UKW-Empfang verteidigen wollen? Oder mittlerweile auch gegen DAB+ eintauschen, so wie es die Unterhaltungselektronikindustrie lieber gestern als heute machen würde?


Die Mutter aller Krankenhausserien

Weißkittel-Epos, aseptische Seifenoper, eine Art Operation am offenen Kitsch-Herzen. Sascha Hehn, Gaby Dohm und Co füllten auf Basis des ewig gleichen dramaturgischen Grundgerüsts den Mikrokosmos klinischer Dauerpatienten im Banne des Professors Brinkmann, alias Klausjürgen Wussow: Die grantige Oberschwester, der fidele Pfleger, der komplexe Sohn. Und für die ordentliche Portion Glottertal-Romantik die tüchtige Florence Nightingale; pardon: Schwester Christa.
Den Zuschauern bekam die Serienvisite offenbar bestens. Sie sorgten für exorbitante Einschaltquoten und einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde. 70 Folgen zwischen 1985 und 1988, später noch ein Special und zwei Filme - die nie kränkelnde „Schwarzwaldklinik“ wurde ein gesundes Stück deutscher Fernsehgeschichte, das mit der Erstausstrahlung im ZDF vor 30 Jahren begann.


Heimat? Heimat!

Drei weiße Birken in deiner Heimat, die du liebst, in der die Wälder ewig singen oder rauschen und die Alpenrosen blühen, in der die Fischerin vom Bodensee das Wetterleuchten um Maria zusammen mit der Geierwally, dem Schwarzwaldmädel und der Landärztin glückselig betrachtet.....ach, ist das schön!
Spaß beiseite - "Heimat" ist ein Begriff, den so mancher zwar mit alten Heimatfilmschnulzen aus den 1950ern der letzten Jahrtausends in Verbindung bringt; doch vielmehr ist "Heimat" ein spannendes und sehr aktuelles Thema - nicht nur im Rahmen der ARD-Themenwoche vom 4. - 10. Oktober.
Wie definiere ich Heimat? Wo liegt sie? Was verbinde ich mit ihr? Ist es pc, den Begriff zu benutzen? Wie braun ist meine Heimat? Wie grün ist meine Heimat? Ist meine Heimat nur meine Heimat? Ist sie auch Heimat für andere? Welche Haltung habe ich?
Gegenüber solch aktuellen Fragen ist der Skandal in Ischl ein Witz.

So sieht es auch Natalia Wörner. Die Schauspielerin ist Patin der ARD-Themenwoche, neben Herbert Grönemeyer und Mesut Özil. Im Interview nimmt sie Stellung zu ihrer Definition von "Heimat", erläutert ihre Wurzeln und zeigt sich glücklich über die Veröffentlichung eines eigenen Buches über ihre Heimat.