Der König von Münster

Seit 1997 ermittelt Leonard Lansink als Privatdetektiv Georg Wilsberg in Münster. Die Rolle hat ihm enorme Popularität gebracht und zum inoffiziellen Titel "König von Münster" verholfen. Keineswegs so mürrisch und schwergesäßig, wie Rilke ihn beschrieb, eher ein Träumer und ewiger Optimist.
Doch nun hat ihn das Fernsehen endgültig zum König gemacht; in der Märchenverfilmung ist Lansink der Vater der "Salzprinzessin". Seeehr mürrisch und schwergesäßig und des Regierens müde sucht er unter seinen drei Töchtern diejenige, die ihn am meisten liebt.
Die jüngste, man ahnt es, antwortet: "So wie das Salz", was den König geradezu einen Zacken aus der Krone bricht.
Dabei ist Salz doch so wichtig. Zum Beispiel für das Mettbrötchen, das nach diesem kurzen knappen dreiminütigen Gespräch inzwischen im Hintergrund ratzfatz verputzt wurde!


Zuckerfee und Mettbrötchen

Ein sehr gelungenes Beispiel für ungeplante Unwägbarkeiten während unserer Agenturtätigkeiten bietet dieses kleine Interview mit der Darstellerin Collien Ulmen-Fernandez, die in der ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" in der Verfilmung "Nussknacker und Mausekönig" (nach E.T.A. Hoffmann) die Zuckerfee mimt.
Das Gespräch fand während eines Interviewtages in Hamburg statt. Anwesend waren noch eine ganze Reihe weiterer Darsteller aus anderen Märchenverfilmungen; und natürlich ein stattliches Aufgebot an Pressekollegen und Fotografen.
Im Rücken unserer Zuckerfee ist durch das kleine Fenster zu beobachten, wie emsig das Fotoshooting eingerichtet, vorbereitet und umgebaut wird - und wie ein Kollege in Allerseelenruhe sein Mettbrötchen mampft.
Ein schöner Kontrast!