Reine Vernunft

Der Beruf Schauspieler ist mit Sicherheit für viele Menschen ein Traumberuf. Enorme Popularität, viel Geld, schöne Drehorte, Kleidung und Kostüme, interessante Kollegen, berühmte Regisseure - es ist kaum zu fassen. Wäre es denn immer so.
Ist es aber nicht. Das hat sich mittlerweile auch herumgesprochen. Rollen werden knapp, Drehtage noch knapper, Castings werden schwieriger, die Perspektiven schmaler.
Dennoch spuckt das deutsche Fernsehen Jahr um Jahr verlässlich ehemalige daily-, soap- und reality-Darsteller auf den Markt, die nicht mehr gebraucht werden. Wo sind sie hin, diese ganzen ix und ypsilons, diese no und names? Kellner, Taxifahrer oder Immobilienmakler?
Die Branche scheint also ein bisschen näher dran an der nicht immer angenehmen Realität der bundesdeutschen Arbeitswelt. So ist es nur umso klüger, sich darauf frühzeitig einzustellen.
Wie diese junge Frau aus München. In diesem Moment 24 Jahre alt und auf einem ziemlich steilen Weg nach Oben im deutschen Schauspiel-Kosmos, ist Alicia von Rittberg  fest entschlossen, ihr Studium zum Bachelor-Abschluss zu bringen. Es fehlt die Zeit, die Drehbücher und Angebote locken, die Abschlussarbeit will geschrieben werden. Sie will standhaft bleiben.
Wünschen wir ihr, dass es klappt. Wäre vernünftig!


Interview mit Alicia von Rittberg



Wunderwuzzi

"Satire ist nicht der Feind der heilen Welt - sondern die Forderung danach."

Ein schöner Satz von Werner Schneyder, dem 1,96 Meter Hünen aus Graz. Seine Statur hätte allemal ausgereicht, um Gegner im Boxring das Fürchten zu lehren. Stattdessen saß der Mann jedoch viele Jahre außerhalb des Rings, um für Millionen Zuschauer die Kämpfe zu kommentieren. Zum Glück - so kamen alle in den Genuss der klugen Beobachtung und der feinen Ironie, welches Sportreportern sonst so entsetzlich fremd ist. Boxkommentator war allerdings nur eine Facette Schneyders. Der anderen Hälfte der Menschheit ist er als Kabarettist bekannt, lange Jahre treu an der Seite Dieter Hildebrandts. Alle weiteren Tätigkeiten Schneyders aufzuzählen würde hier jedoch ein bisschen weit führen. Schließlich ist der Mann ein "Wunderwuzzi", wie die Österreicher es sagen.
Ein schönes Wort!

Werner Schneyder wird 80 Jahre alt; Januar 2017

Die Methode Reinecker

Man nannte ihn den "Meister des verbalen Echos".
Beispiel? Bitte:

Sie: "Nachts wach geworden...ganz gegen seine Gewohnheit."
Er: "Ganz gegen seine Gewohnheit?"
Sie: "Ja. Wir haben kaum geschlafen."
Er: "Sie haben kaum geschlafen?"
Sie: "Ja. Wir wurden gestört."
Er: "Sie wurden gestört?"

Ein solcher Nonsens-Dialog findet sich tatsächlich in einer der 281 Folgen von "Derrick" - Reineckers erfolgreichster Fernseharbeit, die mit dem Satz" Herr Derrick, kann ich einen Moment den Wagen?" ohnehin in die Fernsehgeschichte einging.
So ließ sich im ZDF Sendezeit füllen. Diese ganz eigene Form der Drehbuch-Kunst fand bereits zuvor in der zweiten Erfolgs-Serie Reineckers statt: "Der Kommissar". Ebenfalls ZDF.
Und Spuren dieser Echos finden sich auch in "Sisko". Ebenfalls Zzz...  Sie ahnen es.

Weitaus spannender ist die Lebensgeschichte Herbert Reineckers, die kräftige Brauntöne aufweist.
Erste Erfolge feierte er in der Nazizeit mit abenteuerlichen Propaganda-Filmen. Eine Karriere unter dem Hakenkreuz, die Reinecker nie geleugnet und die ihm nie geschadet hat.


Portrait Herbert Reinecker