Loustau

"N´Abend allerseits!"
Die internationale Karriere des argentinischen Schiedsrichters Juan Carlos Loustau endete abrupt, nachdem Heribert Faßbender ihn anno 1990 unbarmherzig zurück in die Pampas schickte. Von dort erreichten uns leider niemals seine anmutigen Schilderungen der unendlichen Landschaft und der gigantischen Rinderherden, die saftiges Fleisch für den noch nicht veganen Teil der Weltbevölkerung liefern. Die Qualität von Nuss, Schaufel, Flanke, Hüfte oder Filet ist ebenso legendär wie die von Higuain, Agüero, di Maria und Messi. Nicht zu vergessen, wenn auch schon ein bisschen zu sehr abgehangen, Maradona - die Mutter aller T-Bone Steaks.
Doch wie sagte wohl schon Otto Rehhagel: "Du kannst am Tag nur ein Steak essen."



Vegemite

Schon mal Vegemite probiert? Hochkonzentrierter Hefeextrakt. Eine dunkelbraune klebrige Pampe, entsetzlich salzig, einfach widerlich.
Die Engländer essen so etwas ja auch ganz gern, nennen es hingegen Marmite. Doch was soll man kulinarisch anderes von den Knastinselbewohnern erwarten, wenn auch die Kolonialherren Anstaltsessen bevorzugen ?
Nun wird zwar kein Mensch behaupten, die Australier würden genauso kicken wie die Engländer. Dennoch folgen sie treu ergeben dem Mutterland des Fußballs und fliegen nach der Vorrunde wieder nach Hause. Da können sie sich ihre Pampe gegenseitig aufs Toastbrot schmieren.



AustralienKochtipp: asiatische Wok-Pfanne

Saudade

Wer den portugiesischen Fußball verstehen will, sollte sich mal eine Halbzeit lang mit Fado beschäftigen. Dieser melancholische und von Sehnsucht getränkte Musikstil spiegelt sich regelmäßig im Gesicht von Cristiano Ronaldo; wenn es mal wieder nicht geklappt hat.
Die Portugiesen nennen dieses Gefühl "Saudade", was man angeblich nicht übersetzen kann, weil es eben so tief in der portugiesischen Seele (und nur dort wahrhaftig) verwurzelt ist.
Seit 2004 nutzt die internationale Fußballgemeinde allerdings den Namen Charisteas als Synonym - und schon weiß jeder ganz genau, was das ist: "Saudade".



PortugalKochtipp: gegrillte Dorade

comme si comme sa

Gelegentlich bekommt man ja den Eindruck, dass den Franzosen dieses ganze Turniergehabe ein bisschen lästig ist. Vorrunde, Achtel, Viertel, Halb, Finale. Quelle plaie! Das klingt zwar wie eine mehrgängige opulente Menuefolge, dummerweise haben die anderen Gäste allesamt keinen Stil, können aus ihrer Sicht nicht kochen und sprechen nicht die einzig wahre Weltsprache. Ihre.
Deshalb weiß man nie so genau, wie sie spielen - grandios oder grandios dilettantisch. Lustvoll oder lustlos. Mal so, mal so. Wie das eben geschehen kann in der Küche: vor lauter Selbstverliebtheit verliert man leicht das Ziel aus den Augen.
Diese Barbaren!


FrankreichKochtipp: Salade Nicoise

Pickles

"Three lions on a shirt - Jules Rimet still gleaming"
In welchem Land ist die Sehnsucht nach einem Titel eigentlich am größten?
Nachdem die Engländer 1966 zum Weltmeister gedienstet wurden blieben sämtliche Hoffnungen unerfüllt. Und hätte Hund Pickles nicht zufällig mal eben ins Gebüsch gemusst, wäre selbst dieser Cup nach kürzester Zeit futsch gewesen.
Der unerschütterliche Glaube an die Stärke des britischen Fußballs wird möglicherweise nur vom anrührend niedlichen Wunsch übertroffen, auch in der Küche mal was Anständiges zu präsentieren. 
Tja, was soll man da sagen?
"Football is going home."




Zackzackcici

Rein in die Küche, schnell gehackt, geschnitten, gebraten, gewürzt! 
Oder um es in der gepflegten Sprache des Fußballers zu sagen: flach spielen, hoch gewinnen. 
So offensiv der Fußball, so verschärft die Kochkunst.
Kroatiens Küche bietet einiges, ob Rasnjici oder Grah, doch das Synonym für den Balkanfußball schlechthin bleibt Cevapcici.

Offensiv und scharf auf der Zunge, außen kross, innen saftig, vollmundig im Gaumen, sättigend im Magen. Wenn die Kroaten um Trainer Robert Kovac den Gegner gut durchbraten, dann kommen die garantiert eine Runde weiter; trotz Auftaktniederlage gegen den Gastgeber!

Guten Appetit und viel Spaß beim Spiel mit Kroatien!






högschte Konzentration

Hausmannskost, Einheitsbrei, Fallobst?
Nein, nein - wenn der Bundestrainer mit högschter Konzentration zu Werke geht, dann wird er aus den vorhandenen Zutaten etwas zaubern, was den deutschen Fußball so erfolgreich gemacht hat. Hauptsache es schmeckt und macht alle satt!
Dass sich nur keiner an der falschen Neun verschluckt!



DeutschlandKochtipp: Kartoffelsalat mit Würstchen

tschuute und schmöcke

Sie kennen das? Da liegt das kleine Raclette-Pfännchen vor einem und man kann sich nicht entscheiden. "Was nehme ich denn diesmal...? Blerim? Valon? Oder gleich Haris? Gewürzt mit Admir, abgerundet mit einer Portion Xherdan, noch eine Prise Reto und zum Schluss gaaanz viel Granit.
Äxgüsi, liebe Schweizer. Habt ihr eigentlich keine vernünftigen Vornamen?
So was wie Sbrinz, Vacherin, Gruyere, Tomme oder Raclette?


SchweizKochtipp: Raclette

Gunkanmaki

Zugegeben: den japanischen Fußball mit einer "Schlachtschiff-Rolle" zu vergleichen klingt verwegen. Aber reizvoll. Es gibt zum Glück leichtere Sushi-Kost, ob herkömmliche Maki oder simple Temaki.
Noch leichter als deren Herstellung ist die lässige Bestellung beim Sushi-Laden am Eck.
Hauptsache die japanische Mannschaft macht es sich beim Turnier nicht so einfach. Sonst kommen am Ende noch die Griechen eine Runde weiter - und wie das enden kann wissen wir seit 2004.



JapanKochtipp: Sushi

11 Tapas sollt ihr sein!

Tiki Taka Tapas.
Gradlinige scharfe Pässe von einer Köstlichkeit zur anderen. Kurze Berührung, direkte Weiterleitung bis zum finalen tödlichen Pass.
Möglicherweise wird beim Titelverteidiger Spanien das Gleichnis von Küche und Fußball am treffsichersten beschrieben. Wie der Fußball - so das Essen.
11 Tapas sollt ihr sein wusste schon der olle Sepp Herberger!



SpanienKochtipp: Tapas

Amuse-Bouche

Der kleine Gruß aus der Küche vor dem üppigen Mahl.
Wenn vom 12. Juni bis 13. Juli die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien nahezu sämtliche Haushalte hüben wie drüben durcheinanderbringt, können Kochrezepte hilfreich sein, um leckere Fußballabende zu planen.
Gemeinsam mit Tim Mälzer haben wir einige Vorschläge erarbeitet, die unkompliziert und für den Spieltag geeignet sind.
Wir wünschen "Guten Appetit" und freuen uns über eine Rückmeldung, wenn es geschmeckt hat!