Der Bozen-Krimi

Zwei neue Folgen der Krimireihe im Ersten mit Chiara Schoras und Tobias Ortel als Ermittler in den Dolomiten.

"Leichte Beute - Donnerstag, 17. Januar 2019
"Falsches Spiel" - Donnerstag, 24. Januar 2019



Audio TV-Tipp Leichte Beute



Audio TV-Tipp Falsches Spiel

Akte D

Drei neue spannende Themen bietet die Sendereihe „Geschichte im Ersten Akte D“ im Januar.

„Die Macht der Bauernlobby“ – 14. Januar 2019
„Das schwierige Erbe der Bundeswehr - 21. Januar 2019
„Banken außer Kontrolle“ –  28. Janaur 2019

Die investigative Dokumentationsreihe läuft immer montags, 23.30. Uhr im Ersten.




Audio TV-Tipp Akte D 
im Januar 2019 im Ersten

Holocaust 2


Cioma Schönhaus - Ruth Arndt - Hanni Lévy - Eugen Friede

Zeitzeugen des Holocaust, Überlebende des Naziterrors.

1942/43 waren sie junge Menschen; Jugendliche eigentlich noch. In der Blüte ihres Lebens zwang sie das Naziregime zu einem Leben in Angst. Sie entschlossen sich zu einem ungewöhnlichen Weg und leisteten auf ihre Weise Widerstand:

Alle vier versteckten sich in der Masse. Sie entfernten ihre Judensterne, verschafften sich falsche Pässe, blondierten die Haare, tarnten sich als Kriegswitwe. So führten sie ein Leben inmitten des Terrors, voller Angst, zwar "unsichtbar", dennoch ständig in Gefahr, entdeckt zu werden.

Von diesem Mut erzählt Regisseur Claus Refle in seinem montageartigen dokumentarischen Film. Ergänzt durch Spielszenen kommen die vier "Unsichtbaren" in Interviews zu Wort.
Das ist wahrhaft beeindruckend und berührend!


Audio TV-Tipp Die Unsichtbaren
16. Januar 2019 im Ersten



Ebenfalls empfehlenswert und ebenso bemerkenswert: "Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto" - auch dies ein weniger bekanntes Kapitel des Widerstands gegen den Nationalsozialismus, der sich in Polens Hauptstadt Warschau zutrug.

Während der Besatzung formierte sich die jiddische Widerstandsgruppe Oyneg Shabbes unter der Leitung des Historikers Emmanuel Ringelblum. Die Gruppe sammelte Schriften aller Art der jüdischen Mitmenschen. Berichte, Reportagen, Tagebucheinträge oder Briefe. Alltägliches und politisches. Das Archiv umfasste zudem Bilder, Plakate, Skizzen und Zeichnungen und wuchs zu einem authentischen Zeugnis der Verbrechen und des Lebens und Sterbens im Warschauer Ghetto.

Der Film von Roberta Grossmann ist ein eben solcher Schatz, der dieses Kapitel beleuchtet und sowohl mit Spielszenen wie auch dokumentarischem Material emotional unter die Haut geht.


Audio TV-Tipp Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto
22. Januar 2019 im Ersten.

Holocaust


Selten gab es in der Geschichte des deutschen Fernsehens ein solches Echo auf eine Serie, wie 1979 auf „Holocaust“. Beim federführenden Sender WDR standen die Telefone nicht still und die „Tagesschau“ berichtete über die zum Teil gewalttätigen Proteste gegen die Ausstrahlung in mehreren dritten Programmen.

Kritik gab es bereits im Vorfeld der deutschen Ausstrahlung. „Holocaust“ wäre eine Seifenoper und würde dem Thema keinesfalls ernsthaft gerecht werden.
Doch aus heutiger Sicht war die Ausstrahlung ein wichtiger Impuls, vielleicht sogar ein Wendepunkt, die Verbrechen der Nationalsozialisten in die öffentliche Diskussion zu rücken. Mit „Holocaust“ begann die junge Generation ihren Eltern und Großeltern notwendige unbequeme Fragen zu stellen.

Unbedingt sehenswert ist auch die Dokumentation "Wie `Holocaust´ ins Fernsehen kam. Zeitzeugen der Produktion berichten von den Dreharbeiten und besuchen die damaligen Drehorte in Österreich, sie erzählen von den schwierigen Momenten und den heftigen Reaktionen auf die TV-Ausstrahlung.



WDR Fernsehen:7.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 1
8.1.2019, 22.10 Uhr, „Holocaust“ – Teil 2 
14.1.2019, 22.10 Uhr, Dokumentation „Wie ‚Holocaust‘ ins Fernsehen kam“, 22.55 Uhr, „Holocaust“ – Teil 3 
15.1.2019, 22.10 Uhr, „Holocaust“ – Teil 4 

NDR Fernsehen:7.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 1 
14.1.2019, 23.15 Uhr, „Holocaust“ – Teil 2 
16.1.2019, 23.45 Uhr, „Wie ‚Holocaust‘ ins Fernsehen kam“
21.1.2019, 23.15 Uhr, „Holocaust“ – Teil 3
28.1.2019, 23.15 Uhr, „Holocaust“ – Teil 4 

SWR Fernsehen:9.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 1 
16.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 2, 23.35 Uhr, Dokumentation „Wie ‚Holocaust‘ ins Fernsehen kam“
23.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 3
30.1.2019, 22.00 Uhr, „Holocaust“ – Teil 4

Hubert ohne Staller

Erinnert sich noch jemand an das Label "Heiter bis tödlich"?
Wohl kaum; und es muss auch nicht sein.

Die ARD hatte ab 2011 einigen Vorabendserien diese Dachmarke verpasst, um den Charakter der beschwingten Krimis zu unterstreichen.
Nur wenige der Formate haben sich bis heute gehalten und noch weniger waren so erfolgreich wie "Hubert und Staller".

Pardon, "Hubert OHNE Staller" muss es jetzt heißen, denn Helmfried von Lüttichau ist ausgestiegen und sein Staller innerhalb der Serienwelt nach Rom gezogen.
Hubert (Christian Tramitz) bleibt natürlich; ebenso sein cholerischer Kollege Girwidz, der nun nicht mehr Revierleiter ist.

Aber was verraten wir hier....schauen Sie selbst.
Nur eines noch: auch mit den neuen Folgen 117-132 wird deutlich, warum sich gerade diese Serie im schwierigen Programmumfeld am Vorabend behaupten kann und warum sie keine Dachmarke benötigt.

Audio TV-Tipp Hubert ohne Staller
ab 9. Januar 2019 im Ersten